Schwäbischer Marzipanzopf

Hallo ihr Lieben, 

Vor ein paar Wochen hatte mein Opa seinen 92. Geburtstag. 😊  Zur Feier des Tages habe ich ihm eine Art Marzipanzopf gebacken. Nun, um euch das etwas genauer zu erklären, muss ich etwas weiter ausholen.

Es war einmal eine Bäckerei in einem idyllischen schwäbischen Dörflein, bei der es jeden Freitag frische „Buchteln“ zu kaufen gab. Aber das Gebäck, welches mir mein Opa so gut wie jeden Freitag kaufte, war nicht das, was wir unter dem Begriff kennen, nein, es war eine Art Marzipanzopf mit leckeren Streuseln und (glaube) einer dünnen Schicht Zuckergussglasur. SO LECKER (!!!), wobei Marzipan eigentlich gar nicht mein Fall ist.

Auf jeden Fall, schloss die Familienbäckerei schon vor einigen Jahren und ich durchstöberte gefühlt das ganze Internet, nach einem Rezept für „Buchteln“, die keine Buchteln waren. Da ich allerdings unbedingt dieses Geschmackserlebnis meiner Kindheit wieder erleben wollte, habe ich keine Kosten und Mühen gescheut und nach langer Personenbefragung und Recherche einfach mal drauf los gebacken. 😄
Das Ergebnis lässt sich blicken, ihr Freunde des guten Geschmacks!

Wenn ich mich Recht entsinne, schmeckt mein „schwäbischer Marzipanzopf“ (fast) genau so wie damals. Das müsst ihr einfach nachbacken!!! 😁

Wo ihr das Rezept findet?! Wie immer! Ein ☞ Klick! und schon seid ihr startklar. Ich wünsche euch viel Spaß und teilt mir gerne eure Meinung zu meiner freitaglichen Kindheitsfreude mit. 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Küsschen, ihr Nüsschen.  ✌︎
Unbenannt-1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s